Das Schloß des Grauens
Monstrula: Das Schloß der tausend Augen

Monstrula - Das Schloß der tausend Augen

Was Ihr hier seht, ist das Cover eines "neuen Schauer-Schockers" aus der Serie "Monstrula - Jack Callum im Kampf gegen Geister und Dämonen". Heike Hartel fand dieses Heftchen auf einem Flohmarkt und nahm das Risiko des Einkaufs auf sich, um mir noch am gleichen Tag den Coverscan zu schicken. Vielen Dank für diesen Service!

Wer (wie Heike und auch ich) bislang von "Monstrula" noch nie etwas gehört hat, probiert am besten sein Glück in einschlägigen Suchdiensten und wird auch noch fündig: Auf den Seiten des einschlägig bekannten und berüchtigten Bastei-Verlags findet sich ein Essay mit dem Titel "Die Entwicklung des Heft-Horrorromans von 1968-1999" (Autor: Walter Hofstetter). Der mit Erscheinungsdaten und vielen Details überfrachtete Aufsatz erwähnt wirklich alles, was es seit 1968 gab, was also auch für alle Hörer von "Larry Brent", "Macabros", "Dämonenkiller", "John Sinclair" und allen anderen Groschenjägern von Interesse sein dürfte.

In diesem Essay werden tatsächlich die "Monstrula"-Heftchen erwähnt: "Ebenfalls 1974 erschien im Martin Kelter Verlag die Serie 'Monstrula'. Sie wurde von den beiden Autoren M.R. Heinze und Richard Wunderer geschrieben. 'Monstrula' lief zwischen 1974 und 1976 und erreichte dabei 46 Ausgaben. Auch von Monstrula erschienen 1974 drei Taschenbücher."

Das hier abgebildete Heftle trägt die Nummer 3, was auf das Erscheinungsdatum 1974 schließen läßt. Die Dame trägt auf der Schulter die Signatur "Van Vindt", welche auch die Cover viele EUROPA-Hörspiele aus den Siebziger Jahren schmückt, so auch "Das Gespenst vom Schloßhotel" von 1976. Die Frage, welche Frau zuerst da war, beantwortet sich insofern wohl von selbst.

Gelesen hat Heike das Teil noch nicht, aber das kommt vielleicht noch ...

Gemälde Zurück zum Bilderzimmer.

 


Eine Mail an mich?

Du kennst weitere Bilder, die man in das Bilderzimmer hängen konnte?


 

© Die Gruselseiten (17. Oktober 1999)